Mobile Version aus nicht mehr nachfragen

Ungewöhnlicher Besuch im Karl-Marx-Hof

Die beiden Wallache Duke und Avi waren am 16. Juni am Nachmittag zu Besuch im Karl-Marx-Hof. Die Bewohnerinnen und Bewohner staunten nicht schlecht, dass zwei Pferde durch die Höfe ihres Gemeindebaus spazierten.

Studierendenprojekt ermöglicht Austausch und Kontakte, Staunen und Streicheln

Mit Überraschung und Staunen, Freude und Neugierde begegneten die Bewohnerinnen und die Bewohner der Wohnhausanlage den beiden ungewöhnlichen Gästen und knüpften Kontakt mit den beiden Therapiepferden, die für derartige Situationen ausgebildet sind. Von einigen Personen gab es sogar ein paar Streicheleinheiten für die beiden Wallache.

Social Design-Studio der Universität für angewandte Kunst Wien: KARL-MARX-HOFREITSCHULE

Zwei Studierende der Universität für angewandte Kunst Wien initiierten dieses ungewöhnliche Projekt: Für uns alle bedeuteten die letzten Monate des Covid-Lockdowns Rückzug in die eigenen vier Wände und wenig soziale Kontakte. Amanda Sperger und Robert Bettinger vom Social Design-Studio der Angewandten möchten so Begegnungen zwischen Menschen und auch Begegnungen zwischen Menschen und Tieren herstellen und ermöglichen. Das Ereignis in den Höfen des Wohngebäudes lockte Staunende aller Altersgruppen an, lud zum Verweilen im Hof ein und ermöglichte gleichzeitig eine Kontaktaufnahme mit den beiden Therapiepferden, aber auch untereinander.

Warum Pferde?

Pferde sind soziale und feinfühlige Wesen und haben eine besondere Ausstrahlung, die enorm viele Menschen begeistert und anzieht. Sie haben etwas kulturell Verbindendes an sich und lösen so gut wie immer positive Gefühle bei Menschen aus, unabhängig von ihrem kulturellen Hintergrund. Der 22-jährige Oldenburger Duke und der 16-jährige Avi, der ursprünglich aus Irland kommt, lockten durch ihre Anwesenheit Menschen in den gemeinsamen sozialen Raum des Wohnbaus, sorgten für Gesprächsstoff und ließen sich gutmütig und geduldig streicheln. Der große Wiener Gemeindebau Karl Marx-Hof ist ein idealer Ort, um Menschen wieder in Kontakt und Coronaregel-konform zusammen zu bringen und die beiden Rösser haben ihre Aufgabe bravourös erledigt und für viele schöne Momente gesorgt.

Die beiden Pferde werden nochmals in den Karl Marx-Hof kommen und dort den Kindern des Kindergartens der Stadt Wien einen Besuch abstatten und mit ihnen Zeit verbringen. Für einige Kinder wird es die erste Begegnung mit einem Pferd überhaupt sein.

Zwei Pferde im Karl-Marx-Hof

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter