Mobile Version aus nicht mehr nachfragen

Liebhartsgasse 54-56

Fakten

Liebhartsgasse 54-56

Liebhartsgasse 54-56, 1160 Wien

Baujahr: 1979-1981

Wohnungen: 25

Architekt: Gerhard Hanappi

Wohnen in Wien

Zwischen 1978 und 1981 wurde zur Wohnungsverbesserung in Wien insgesamt ein Darlehensvolumen für über 48.000 Wohnungen zugesichert. 39 Wohnanlagen wurden fertig saniert, an weiteren 86 mit einem Kostenaufwand von 52 Mio. Euro gearbeitet. Zusätzlich wurden über 6.000 neue Wohnungen fertig gestellt. Die Architektur wandelte sich - dank des technischen Fortschritts in der Plattenbauweise - vom Zeilenbau hin zu flexibler gestalteten Anlagen mit individuellem Charakter und mieterfreundlichen Grundrissen. Gleichzeitig verstärkte sich das Mietermitspracherecht und serviceorientierte Wohnungsberatungszentren wurden etabliert.

Geschichte

Anstelle eines älteren Kommunalbaues wurde die Wohnhausanlage in den Jahren 1979-1981 nach den Plänen des Architekten und ehemaligen Spitzenfußballers Gerhard Hanappi errichtet. Die schon im Vorgängerbau bestehenden Räumlichkeiten eines Jugend- und eines Pensionistenclubs wurden auch für den Neubau eingeplant, jedoch 1982 in ein Kindertagesheim umgewidmet.

Die Architektur

Die Wohnhausanlage fällt vor allem durch ihre starke horizontale Gliederung auf. Im Erdgeschoß dominiert ein durchgängiges Fensterband, in dessen Mitte der Eingang zum Kindertagesheim liegt. Im ersten und zweiten Obergeschoß verschmelzen die Brüstungen der Laubengänge zu einem horizontalen Band, in den zwei darüber liegenden Geschoßen gruppieren sich zwei- und dreiflügelige Fenster aneinander. Das oberste Geschoß ist etwas hinter die Baulinie versetzt und nur an der rechten Ecke des Gebäudes sichtbar. Auffallend ist der erkerartige und farblich akzentuierte Abschluss an der rechten Gebäudeseite, der gemeinsam mit einem weiteren, weit hinter die Baulinie zurücktretenden Gebäudeteil und einem Teil des Nachbargebäudes einen kleinen Platz vor der Garageneinfahrt ausbildet. An diesem abgeschrägten Bauteil befinden sich der Hauseingang und das Stiegenhaus, die Fenster sind ums Eck gestellt und passen sich der Form dieses Gebäudeteiles an. Der am weitesten hinten liegende Teil dieses Gebäudes ist mit nur zwei Fensterachsen relativ schmal. Trotzdem nimmt er die starke horizontale Gliederung der Hauptfassade auf, indem die Fensterreihen mit Farbbändern hinterlegt werden. Im Erdgeschoß dieses Gebäudeteiles dominiert die Einfahrt zur hauseigenen Tiefgarage. An der Rückseite des Gebäudes wiederholt sich die stark horizontale Gewichtung der Straßenfassade.

Der Name

Schon 1354 erhielt die Rinne des zum Wienfluss geleiteten Ottakringer Baches die Bezeichnung "Liebhartsgraben", 1867 wurde der Straßenzug danach benannt.

Sanierung

von 2000 bis 2000

Die Wohnhausanlage wurde im Jahr 2000 saniert. Durch die Erneuerung der Fenster und Türen konnten die Heizkosten für die Mieterinnen und Mieter, aber auch die Kohlendioxid-Belastung für die Umwelt gesenkt werden.

Architekten

Gerhard Hanappi - Gerhard Hanappi (1929-1980) war vor Beginn seiner Architektenkarriere ein hervorragender Fußballspieler beim SK Rapid Wien und in der österreichischen Nationalmannschaft. Nach Beendigung seiner aktiven Sportlerkarriere 1965 schlug Gerhard Hanappi eine Architektenlaufbahn ein, deren Höhepunkt die Planung des heute nach ihm benannten Weststadions seines Stammklubs Rapid darstellt. An Planungen für den Wiener Wohnbau ist von ihm nur die Anlage in der Liebhartsgasse 54-56 in Wien 16 bekannt.

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter
  • Teilen auf Google+