Mobile Version aus nicht mehr nachfragen

Wohnsiedlung Am Laaer Berg

Fakten

Wohnsiedlung Am Laaer Berg

Economogasse 1-51, 1100 Wien

Baujahr: 1927-1927

Wohnungen: 215

Architekt: Franz Schacherl

Weitere Adressen

Holzknechtstraße 68-111, 1100 Wien

Karl-Diener-Gasse 1-21, 1100 Wien

Karl-Diener-Gasse 2-24, 1100 Wien

Koliskogasse 2-54, 1100 Wien

Laaer-Berg-Straße 174-200, 1100 Wien

Lippmanngasse 2-48, 1100 Wien

Ramsaygasse 1-31, 1100 Wien

Schautagasse 1-37, 1100 Wien

Schautagasse 2-70, 1100 Wien

Holzknechtstraße 47-61, 1100 Wien

Wohnen in Wien

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Sozialdemokratie bestimmende Kraft im Wiener Rathaus. 1922 wurde Wien ein selbstständiges Bundesland. Damit war auch der Grundstein für das "Rote Wien" gelegt. Neben Reformen im Gesundheits- und Bildungswesen wurde 1923 ein umfangreiches Bauprogramm gestartet, um für die Bevölkerung menschenwürdige Wohnungen zu schaffen - hell, trocken, mit Wasserleitung und WC ausgestattet, waren sie ein krasser Gegensatz zu den Bassena-Wohnungen in den Mietskasernen. Wesentlicher Teil der Anlagen waren Gemeinschaftseinrichtungen wie Bäder, Kindergärten, Waschküchen, Mütterberatungsstellen, Ambulatorien, Tuberkulosestellen, Turnhallen, Bibliotheken etc. Die Stadt Wien errichtete in der Zwischenkriegszeit 63.000 Wohnungen.

Geschichte

Ab den 1920er-Jahren wurde der bis dahin mit Schrebergärten besiedelte Hügelrücken des Laaer Berges mit großen Wohnhausanlagen verbaut. An der Laaer-Berg-Straße entstand 1921 die gemeinnützige Genossenschaftssiedlung "Süd-Ost" (Laaer-Berg-Str. 151-203). Einige Jahre später wurde an der südlichen Seite die Wohnsiedlung "Am Laaer Berg" errichtet.

Die Architektur

Zwischen der Laaer-Berg-Straße und der Kleingartensiedlung "Am Gaisberg" liegt die unregelmäßige, große Parzelle in Form eines Kreissegmentes, die von drei leicht gebogenen Straßenverläufen (Lippmanngasse, Karl-Diener-Gasse, Ramsaygasse) durchzogen ist.
Der Idee der Gartenstadt verpflichtet, entwarf der Architekt kleine zweigeschoßige Bauten, die blockartig aneinandergereiht eine zeilenartige Verbauung ergeben. Diese Zeilen sind durch kleine Vorgärten vom Straßenverlauf leicht abgerückt und haben einen hinter dem Haus liegenden Garten. Die über kleinem, rechteckigem Grundriss zweigeschoßigen Häuser können bei Bedarf ohne großen Aufwand zu Doppelhäusern verbunden werden. Dem konkaven Straßenverlauf angepasst, verläuft die Bauflucht leicht gestaffelt, was die gleichförmige Bebauung aufgelockert erscheinen lässt. Die Siedlungshäuser wurden durch die später ebenfalls von Franz Schacherl errichteten riegelartigen Wohnhäuser an der Laaer-Berg-Straße zur großen Durchzugsstraße hin abgeschlossen. Durch eine Schule und Kindertagesheime (Ramsaygasse) bildete sich eine unabhängige, geschlossene Einheit.

Der Name

Die Economogasse wurde 1932 nach dem Wiener Neurologen Constantin Alexander Freiherr von Economo von San Serff (1876-1931) benannt. Neben seiner hervorragenden medizinischen Forschungsarbeit war der Wissenschafter 1910 - 1927 Präsident des österreichischen Aero-Clubs.

Sanierung

von 2015 bis 2016

In der Wohnsiedlung Am Laaer Berg ist für die Jahre 2015 bis 2016 eine Sockelsanierung geplant. Neben der Neudeckung des Daches sollen die Arbeiten auch die Erneuerung der Fenster und Türen umfassen, und die Fassade soll mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen werden. Dadurch sollen die Heizkosten für die Mieterinnen und Mieter, aber auch die Kohlendioxid-Belastung für die Umwelt gesenkt werden.

Architekten

Franz Schacherl - Franz Schacherl (1895 -1943) besuchte die Höhere Baufachschule in Wien und studierte danach an der TH-Wien. Nach seinem Abschluß 1918 arbeitete er für das Wiener Siedlungsamt in Arbeitsgemeinschaft mit Franz Schuster, Adolf Loos u. Margarethe Schütte-Lihotzky. Schacherl veröffentlichte den programmatischen Aufsatz "Proletarische Architektur" und war Schriftleiter des sozialist. Baujournals "Der Aufbau". Nach 1934 gelang ihm die Flucht nach Angola.

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter
  • Teilen auf Google+