Mobile Version aus nicht mehr nachfragen

Edergasse 1-3

Fakten

Edergasse 1-3

Edergasse 1-3, 1210 Wien

Baujahr: 1962-1964

Wohnungen: 131

Weitere Adressen

Kantnergasse 67, 1210 Wien

Berzeliusgasse 17, 1210 Wien

Brünner Straße 138, 1210 Wien

Kantnergasse 68, 1210 Wien

Wohnen in Wien

In den 1960er-Jahren nahm der Wohnbau in Wien bis hin zum Wohnungsbauboom der 1970er-Jahre kontinuierlich zu. Die Grundlage dafür bildeten 1961 ein städtebauliches Konzept und ein Generalverkehrsplan von Roland Rainer. Der geplante U-Bahn-Bau sowie die Erschließung bisheriger Randgebiete nördlich der Donau förderten diese Entwicklung. Besonders am südlichen und östlichen Stadtrand gab es Grundstücke zu günstigen Preisen, auf denen neue große Wohnviertel geschaffen wurden. Die neue Fertigteilbauweise mit vorgefertigten Betonelementen erlaubte es, in kurzer Zeit ganze Stadtteile neu zu errichten.

Geschichte

Um die Jahrhundertwende gab es in der Umgebung des heutigen Wohnbaus ausschließlich unverbaute landwirtschaftliche Nutzflächen. Vor dem Ersten Weltkrieg und in der Zwischenkriegszeit wurden östlich der Brünner Straße die ersten kommunalen Wohnbauten errichtet. In den 1960er-Jahren wurde mit dem Bau der betreffenden Anlage eine Lücke an der Brünner Straße nordöstlich der älteren Wohnbauten geschlossen.

Die Architektur

Der Wohnbau aus den 1960er-Jahren verläuft östlich der Brünner Straße und besteht aus mehreren autonomen Bauteilen. Der erste Wohntrakt erstreckt sich entlang der Edergasse über einem rechteckigen Grundriss. Nördlich davon befinden sich zwei weitere Bauteile, die parallel zueinander stehen. Ein langgestreckter Trakt entlang der Berzeliusgasse schließt die Wohnhausanlage nach Osten hin ab. An der Ecke Edergasse und Berzeliusgasse wird die schlichte Fassade von einem frühen Wohnbau aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg abrupt unterbrochen. Zwischen den einzelnen Wohntrakten sind begrünte Flächen angelegt und Wege führen zu den Stiegenaufgängen. Die Anlage verfügt über vier Geschoße und besticht vor allem durch die schlichte Gestaltungsweise. Die Fassade gliedert sich in Fensterachsen, wobei die Öffnungen knapp in die glatte Wandfläche eingeschnitten sind. Mehrere Balkonachsen an der Hofseite und an den restlichen Wohntrakten sorgen für eine gewisse Auflockerung des zurückhaltend gegliederten Wohnbaus. In den 1980er-Jahren wurde die Wohnhausanlage um einen ebenerdigen Bauteil an der Brünner Straße erweitert, in dem Geschäftslokale untergebracht sind.

Der Name

Die Gasse, in der der Wohnbau steht, ist seit 1914 nach Jakob Eder (1842-1908) benannt. Er war als Oberlehrer tätig und war darüber hinaus sehr engagiert im Gemeinderat von Großjedlersdorf.

Sanierung

von 2015 bis 2018

Die Wohnhausanlage wird saniert. Unter anderem werden das Dach instandgesetzt, die Fassade gedämmt und die Fenster und Türen getauscht bzw. erneuert. Dadurch werden die Heizkosten für die Mieterinnen und Mieter und die Umweltbelastung gesenkt. Außerdem werden die Haustechnik erneuert sowie die Grünanlagen instandgesetzt.

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter
  • Teilen auf Google+