Mobile Version aus nicht mehr nachfragen

Karlweisgasse 41

Fakten

Karlweisgasse 41

Karlweisgasse 41, 1180 Wien

Baujahr: 1956-1958

Wohnungen: 53

Architekt: Erwin Fabrici

Weitere Adressen

Hermann-Pacher-Weg 8, 1180 Wien

Peter-Jordan-Straße 122, 1180 Wien

Wohnen in Wien

In den 1950er-Jahren ging es vor allem darum, Zerstörtes wieder aufzubauen und viele neue Wohnungen zu errichten. In den kommunalen Wohnbauten dieser Zeit finden sich die ersten Ansätze der sich später durchsetzenden Zeilenbauweise, die bis heute die großen Vorstadtsiedlungen prägt. Die Wohnbauten wurden größer, höher und waren verstärkt in Blockform gestaltet. Das Flachdach setzte sich durch. Alle neu gebauten Wohnungen waren mit Badezimmern und WC ausgestattet und die Mindestgröße wurde von 42 auf 55 Quadratmeter angehoben.

Geschichte

In den 1950er-Jahren errichtete man hier vier Häuser und ermöglichte damit Menschen, für die dies bis dahin kaum erreichbar war, das Wohnen in Grünruhelage. Die Anlage befindet sich genau an der Grenze zwischen 18. und 19. Bezirk. Bei der kürzlich durchgeführten Renovierung wurde die Anlage nicht, wie ursprünglich geplant, in mehrfarbigem Kratzputz gestrichen, sondern einheitlich weiß.

Die Architektur

Auf dem steilen Bergrücken wurde eine Anlage errichtet, welche aus vier Häusern besteht, die leicht gegeneinander versetzt in das Gelände eingepasst sind. Sie verfügen über ein bis zwei Stockwerke sowie an der hangabgewandten Seite jeweils über ein zusätzliches Wohngeschoß. Auch der Dachboden wurde bereits bei der Errichtung teilweise als Wohnraum ausgebaut. Dies ist auch an der Fassade erkennbar, wo die Mitteltrakte über den Dachfirst hinaus erhöht sind. Die Fassadengliederung ist sehr schlicht, die Fenster der Wohnräume unterscheiden sich durch eine sehr schmale Rahmung von den mit Faschen versehenen Stiegenhausfenstern. Der Sockel hingegen tritt leicht hinter die Putzflucht zurück. Alle Hauseingänge wurden nordseitig angelegt, sie zeigen die zeittypische, überdachte und nach innen leicht zulaufende Form. Dahinter liegen die Stiegenhäuser. Die Südfassaden verfügen über Balkone, von denen aus sich das Tal der Pötzleinsdorfer Straße und der Schafberg mit seinen Villen überblicken lassen.

... und die Kunst

Das an der Südost-Wand des Hauses I an der Seite zur Peter-Jordan-Straße vorgesehene Sgraffito wurde nicht ausgeführt.

Der Name

Die Karlweisgasse wurde 1919 nach dem Schriftsteller Karl Weis (1850-1901) benannt, der unter dem Pseudonym C. Karlweis Romane, Novellen und Volksstücke verfasst hat. In der NS-Zeit in Hans-Thoma-Gasse umbenannt, trägt sie seit 1947 wieder ihren ursprünglichen Namen.

Sanierung

von 2007 bis 2008

Die Wohnhausanlage wurde in den Jahren 2007/08 saniert. Neben der Neudeckung des Daches umfassten die Arbeiten auch die Erneuerung der Fenster und Türen, und die Fassade wurde mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen. Dadurch konnten die Heizkosten für die Mieterinnen und Mieter, aber auch die Kohlendioxid-Belastung für die Umwelt gesenkt werden. Die Gesamtkosten betrugen 635.500 Euro, wobei 180.968 Euro durch Förderungen gedeckt werden konnten.

Architekten

Erwin Fabrici - Erwin Fabrici (1898-1957) studierte Architektur zunächst an der Technischen Universität Graz und später an der Technischen Hochschule Wien. Für die Gemeinde Wien entwarf er unter anderem das Wohnhaus Karlweisgasse 41 in Wien 18 (1956-1958) und war an den Plänen zum Hugo-Breitner-Hof in Wien 14 (Linzer Straße 299-325, 1949-1956) beteiligt.

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter
  • Teilen auf Google+