Mobile Version aus nicht mehr nachfragen

Tatort Rennbahnweg

Harald Krassnitzer plaudert während einer Drehpause mit Mietern
Harald Krassnitzer plaudert während einer Drehpause mit Mietern

Am Sonntag, den 2. März können Sie sich um 20.15 Uhr in ORF 2 den neuen Tatort "Abgründe" mit Harald Krassnitzer als Kommissar Moritz Eisner und Adele Neuhauser als Major Bibi Fellner ansehen. Viele Szenen des TV-Krimis wurden im Gemeindebau am Rennbahnweg gedreht. Wir waren damals bei den Dreharbeiten dabei und wollen Ihnen unseren Blick hinter die Kulissen nicht vorenthalten.

Der Lift fährt heute am Rennbahnweg in der Stiege 35 nur bis in den 12. Stock. Denn der 13. Stock ist für Dreharbeiten zum neuen Tatort „Abgründe“ mit den Schauspiel-Stars Harald Krassnitzer, der Kommissar Moritz Eisner verkörpert und Adele Neuhauser, als seine Kollegin Bibi Fellner, reserviert.

Der Gang ist vollgeräumt mit Kameras, Kabeln und Beleuchtungsmaterialen. Kameramänner, Tontechniker, Visagisten, der Aufnahmeleiter, der Regisseur und die Schauspieler wuseln durch den Gang. „Alle Handys ausschalten, sonst kost das eine Kistn Bier“, ruft ein Techniker.

Ruhe bitte wir drehen

Ein rothaariges mit einem Mikro verkabeltes Mädchen ruft „Ruhe bitte, wir drehen.“ – Die Klappe fällt, die Kameras halten auf die Darsteller - und schon ist die Kripo im Einsatz. Heute auf der Spur einer ehemaligen Kollegin, die im Fall eines missbrauchten Mädchens ermittelt hatte und auf mysteriöse Weise ums Leben kam. Moritz Eisner und Bibi Fellner recherchieren bei der Mutter des Mädchens. Diese Szene ist der letzte Take des heutigen Innendrehs, glücklicherweise klappt sie auf Anhieb. Alle klatschen, die Schauspieler umarmen sich. Harald Krassnitzer, geht ins Stiegenhaus, um sich eine Zigarette anzuzünden.

Dort sitzt der 45 Jahre alte Christian Galac mit seinem 13-jährigen Sohn Sascha. Sie haben das Treiben vom Stiegenhaus aus genau beobachtet. Denn sie sind die Mieter der Wohnung, die heute den Fernsehkommissaren als Location diente. Harald Krassnitzer plaudert mit beiden, bevor er und seine Kollegen den 13. Stock Richtung Innenhof verlassen.

Im großen Innenhof des Rennbahnweges laufen die Vorbereitungen für die nächsten Dreheinstellungen auf Hochtouren. Die Hauptdarsteller sollen auf der Suche nach dem richtigen Klingelschild durch das riesige Areal des Rennbahnwegs irren. Bevor es soweit ist, werden sie mit Kunstschnee besprüht, denn die Handlung spielt im Winter und im Gemeindebau ist Schnee heute Mangelware. Die lauten Schneekanonen haben auch zahlreiche Schaulustige angelockt, die auch einmal Krimiluft schnuppern wollen. Die kurzen Szenen im Innenhof sind schnell gedreht. Danach folgt die letzte Szene, ein Telefonat von Harald Krassnitzer mit seinem Chef, der von Hubsi Kramar dargestellt wird. Aber auch sie ist in wenigen Takes im Kasten. Um ca. 21.00 Uhr ist am Rennbahnweg wieder Ruhe eingekehrt.

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter
  • Teilen auf Google+