Mobile Version aus nicht mehr nachfragen

Der Kunstverein Schönstrom

Wenn man die Türe der Zweier-Stiege in der Stromstraße 39 – 45b im 20. Bezirk öffnet, unterscheidet sich das Ambiente auf den ersten Blick kaum von dem in anderen Gemeindebauten. Folgt man der Treppe aber nach unten, eröffnet sich im Halbstock linkerhand hinter der ersten Türe eine eigene Welt …

Auf 160 m2 wartet ein offener loftartiger Raum, an dessen hintere Wand eine Kochzeile mit Gasherd, Kühlschrank und Vintage-Tisch samt Sesseln grenzt. An der linken Wand steht eine Vitrine aus den 50er-Jahren, in ihrer Mitte thront eine Schüssel mit Orangen. Der Holzboden geht in einen Linoleumbelag über, der Boden knarrt bei jedem Schritt und gibt so zu erkennen, dass dieser Raum viel gesehen und erlebt hat und noch viel erleben wird über die Jahre. Der Künstler Elvedin Klacar, der schon 2014 beim Kunstgastgeber Gemeindebau im Robert-Uhlir- Hof den MieterInnen seine Kunst näherbrachte, hat hier für den von ihm mitbegründeten Kunstverein Schönstrom eine neue Heimat gefunden.

 

Mir war wichtig, dass der Raum ein Leben bekommt! - Elvedin Klacar

In liebevoller Kleinarbeit hat der Absolvent der Wiener Akademie der bildenden Künste seit August 2015 das ehemalige SPÖ-Vereinslokal renoviert, umgebaut und zu einem offenen, freundlichen Raum geformt, in dem sich sowohl BewohnerInnen als auch KünstlerInnen wohlfühlen. Gemeinsam mit der Malerin Cornelia Silli und dem Grafiker Alexander Grimm nutzt er heute den großen, offenen Raum als Büro, Coworking Space und Atelier.

Im Keller ist wieder was los!

Eröffnet wurde der Kunstverein am 1. Mai 2016. „Viele Kinder und Bewohnerinnen und Bewohner sind gekommen und waren sehr überrascht, dass hier im Keller wieder etwas los ist, da der Raum fast 20 Jahre leer gestanden ist!" Das ehemalige Parteilokal hat für Elvedin Klacar eine eigene Geschichte. Bei seinen Renovierungsarbeiten fand er eine Vitrine, die jetzt als Objekt hier in seinem Lokal ausgestellt wird. Bilder von Karl Seitz und anderen Sozialdemokraten lehnen am Boden einer Wand. "Kann sein, dass daraus ein Kunstprojekt wird, muss es aber nicht!", weiß der 39-jährige Kreative. Er ist froh hier einen Ort gefunden zu haben, wo er Raum hat seine Ideen in geregelte Bahnen zu lenken und seine Kunstwerke und Performances zu planen.

Ideen hat Elvedin Klacar viele. Was er sich wünscht, ist, dass auch die BewohnerInnen daran teilhaben können und an seiner Kunst partizipieren. Deshalb stehen die Türen des Vereins Schönstroms auch allen offen.

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter
  • Teilen auf Google+