Mobile Version aus nicht mehr nachfragen

Der Waschsalon Nummer 2 - Ein Porträt

Wenn man das Gebäude betritt, in dem sich der Waschsalon im Karl-Marx-Hof befindet, lässt nichts darauf schließen, dass sich hier ein Museum befindet. Neben der Eingangstür liest man in alter Schrift die Buchstaben Brausebad an der Wand. Im Erdgeschoss sind seit jeher Waschküchen, wo tagaus und tagein Waschmaschinen und Wäschetrockner für die MieterInnen um die Wette rumpeln. Im ersten Stock prangt über einer weiß umrandeten Glastür in rot das Wort Männerbad. Hinter der Flügeltüre liegt auf zwei Etagen das Museum, der Waschsalon Nummer 2.

„Bis Ende der 1970er standen hier die Wannenbäder und Brausen bzw. war hier auch das Wasserdepot untergebracht“, weiß Lilli Bauer, die Ende 2009 gemeinsam mit ihrem Mann Dr. Werner Bauer aus den Räumlichkeiten das Museum konzipierte. Die beiden kurartieren seither alle Ausstellungen gemeinsam. So wie die neue Sonderausstellung „Die Ringstraße des Proletariats“, die als  Gegenentwurf zum Ausstellungsreigen rund um die Feierlichkeiten des 150 jährigen Bestehens der bürgerlichen Ringstraße zu verstehen ist.

Im Roten Wien entstand die Ringstraße des Proletariats entlang des Margaretengürtels mit der Errichtung zahlreicher kommunaler Wohnhausanlagen und einer verbesserten Infrastruktur. Zu ihren bekanntesten Bauten zählen der Reumannhof, der Matteottihof oder der Metzleinstalerhof. „Die Menschen fanden dort alles vor, was sie zum Leben brauchten, es gab viele Geschäfte, Kindergärten, Waschküchen, Mutterberatungsstellen und Sportstätten“, erklärt Werner Bauer. Der Fokus der Ausstellung liegt nicht allein auf der Architektur, sondern „Die Ringstraße des Proletariats“ gewährt bewusst einen Blick hinter die Fassaden, auf das alltägliche Leben der Gemeindebau-BewohnerInnen.

Die vielen Exponate wurden in liebevoller Kleinarbeit zusammengetragen. Ein gratis Faltplan ermöglicht den BesucherInnen sowohl im Museum als auch vor Ort in den Wohnhausanlagen zwischen Margaretengürtel und Längenfeldgasse in die interessante Welt und die Geschichte des Roten Wien einzutauchen. Im Museum geht sich die Tour in einer Stunde aus, direkt in den Gemeindebauten benötigt man mehr Zeit, so an die 4 bis 5 Stunden, schätzen die beiden KuratorInnen.

Neben der „Ringstrasse des Proletariats“ können sich alle interessierten Menschen im Waschsalon seit dem 1. Mai 2010 die Dauerausstellung des Roten Wien zu Gemüte führen. Bei den 382 Gemeindebauten, die in der Ersten Republik entstanden sind. Es sind alle modernen Architekturstile der damaligen Zeit vertreten – vom Art-Déco über Expressionismus bis hin zum Bauhaus.

Der Karl-Marx-Hof wird in der Dauerausstellung auch prominent vor den Vorhang geholt: „In einer eigenen Stelle für Wohnungsberatung konnte man sich hier früher Kleinmöbel und Musterwohnungen ansehen. Josef Frank war im Kuratorium dieser Einrichtung. Als einer der wichtigsten Architekten des Roten Wien und als Jude und Sozialdemokrat, der mit einer Schwedin verheiratet war, prägte er nach seiner Emigration auch den schwedischen Wohnstil mit. Man kann also sagen, es gibt auch einen direkten Bezug vom Roten Wien zu einem bekannten schwedischen Möbelhaus gibt“, weiß Werner Bauer.

Im Obergeschoss findet die Ausstellung „125 Jahre 1. Mai im Roten Wien“ statt. Im Hintergrund laufen Filme von Maiaufmärschen aus der Ersten Republik. Die Exponate der Ausstellung stammen zum Großteil aus sozialdemokratischen Vorfeld- und Bezirksorganisationen, aus dem Wien Museum, dem AZW oder aus den Wiener Bezirksmuseen.

Ein Besuch im Waschsalon lohnt sich nicht nur für Menschen, die sich für sozialen Wohnbau und das Rote Wien interessieren, sondern für jedermann, denn hier im Karl-Marx-Hof ist eines der schönsten und interessantesten Museen der Stadt beheimatet, das die Geschichte der Arbeiter erzählt.

Öffnungszeiten:

KuratorInnenführungen durch die Sonderausstellung
zur “Ringstraße des Proletariats”:
Donnerstag, 18.6.2015
Donnerstag, 10.9.2015
Donnerstag, 17.9.2015
Donnerstag, 15.10.2015
Beginn: jeweils 18 Uhr
Eintritt & Führung: 5 € / Person
Anmeldung unter: info@dasrotewien-waschsalon.at

Adresse:

Waschsalon Nr. 2
Karl-Marx-Hof
Halteraugasse 7
1190 Wien

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter
  • Teilen auf Google+